Knoblauchbroht wie im Traum

Kürzlich erwachte unser Jüngster (3 Jahre alt) frühmorgens, wobei er einen Laut des Unwillens ausstieß. Auf Julias Frage, ob er etwas Unangenehmes geträumt habe, meinte er schlaftrunken:

„Der Emil hat das Broht aufgegessen, ich brauch noch mehr Broht.“ [Broht mit „h“ ist rohes Brot.]

Julia: „Welches Broht?“

Antonin: „Das auf dem Bautisch lag.“ [Der Bautisch ist der Tisch, an dem üblicherweise Lego etc. gebaut wird, jedoch nicht gegessen.]

Julia: „Was war das für ein Broht?“

Antonin: „Das Buchweizenbroht mit Zwiebeln und Knoblauch.“

Julia: „Das kenne ich gar nicht. Hat dir das geschmeckt? Soll ich das heute bereiten?“

Antonin (schon wacher): „Ja, aber ich will mithelfen.“

Julia hatte noch nie ein Broht mit Knoblauch hergestellt. Aber warum nicht?

Es schmeckte ihm und uns allen ausgezeichnet. Ich habe es erst am folgenden Tag versucht, denn gerade da hatte ich meinen Fastentag. So konnte ich die Begeisterung unseres Jüngsten für Knoblauch intensiv riechen.

Spannend, wie er mit Hilfe seiner Träume für sich sorgt!
Knoblauchbroht (1)

Übrigens eine prima Sättigungsbeilage zu einer üppigen grünen Sprossenmahlzeit.

Hier ist das Rezept:

Zutaten (für 5 Einschübe im Dörrgerät):
  •  750 g Buchweizen
  •  200 g Stangensellerie
  •  4 EL Flohsamenschalen
  •  1 TL Kelppulver bzw. ½ TL Salz (oder mehr nach Geschmack)
  •  150 g Zwiebel
  •  2 dicke Knoblauchzehen
Zubereitung (rechtzeitig vorher beginnen!):
  1. Lass den Buchweizen (z.B. verteilt auf vier Keimgläser) einige Stunden in Wasser einweichen.
    Spüle danach gründlich durch, bis kaum noch Schleim kommt. Lass ihn ein bis zwei Tage
    weiter keimen, bis die Triebe ca. einen Zentimeter lang sind (alle zwölf Stunden einmal
    durchspülen).
  2. Mixe den gekeimten Buchweizen (nun rund 1300 g) mit dem Kelp, dem Knoblauch und dem
    Sellerie zu einer glatten Masse. Rühre erst zum Schluss die Flohsamenschalen ein (vorher gibt
    es Klumpen!).
  3. Verteile die Masse gleichmäßig auf fünf Dörrfolien und ritze Rillen für spätere
    Sollbruchstellen ein.
  4. Schneide die Zwiebel klein und verteile sie auf den feuchten Flächen. Leicht eindrücken.
  5. Nun trocknest du alles im Dörrgerät durch. Wenn du dünn aufgestrichen hast, brauchst du das Knoblauchbroht
    zwischendurch nicht zu wenden.

2 Replies to “Knoblauchbroht wie im Traum”

    1. Liebe Ellen,

      die Basis aus Buchweizen und Sellerie ist natürlich nicht im Traum erschienen, die kannte Antonin von Julias Brohtrezepten schon. Neu waren der Knoblauch und die Zwiebel. Auf der Basis kannst du alles Mögliche anstellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.