Ein Post für den besten Saft der Welt: Sonnenblumensaft

Sonnenblumensaft

Mein absoluter Lieblingssaft ist der Saft aus Sonnenblumensprossen. Kein anderer Saft kombiniert alle diese Eigenschaften:

Er

  • erfrischt,
  • sättigt,
  • gibt Kraft,
  • nährt,
  • befriedigt,
  • erhöht und erdet zugleich,
  • ist mild genug, dass ich ohne Probleme einen viertel Liter aufs Mal trinken kann (geht bei Weizengrassaft nicht),
  • und schmeckt einfach sagenhaft gut.

Gestern hat mich mein Rohmeo frühmorgens noch vor der Haustür mit einem Glas Sonnenblumensprossensaft begrüßt (ein ganzes Glas nur für mich!), als ich von meiner Joggingrunde im feuchtkalten Dunst zurückgekommen bin. Zum Glück wollte er das fotografieren, so konnte ich während der Fotos noch etwas ausdampfen von dem Trinken.

Als erste Mahlzeit des Tages, nach dem Sport, gibt es einfach nichts Besseres.

Sonnenblumensprossen

So sahen die Sprossen vor der Ernte aus.

So nach der Ernte.

So nach der Ernte.

Herstellung Sonnenblumensaft

Dann kamen sie in den Entsafter…

Julia mit Sonnenblumensaft

…und nach einigem Posieren…

Julia trinkt ihren Sonnenblumensaft

…in meinen nüchternen Magen. Herrlich.

6 Gedanken zu „Ein Post für den besten Saft der Welt: Sonnenblumensaft

  1. Hallo Julia und Rohmeo,
    irgendwo habe ich mal bei euch gelesen (vielleicht auf der FB-Seite), dass ihr die Sonnenblumenkeimlinge auch roh esst. In welcher Größe esst ihr sie und wie groß sind sie etwa fürs entsaften?
    Und noch eine Frage: wie dicht kommen eure vorgekeimten Samen in die Saatschale? Oder welche Menge Samen weicht ihr für welche Saatschalengröße ein?
    Mit lieben Grüßen aus der Steiermark – Ulrich

    1. Lieber Ulrich,
      um Missverständnisse zu vermeiden unterscheide ich die Begriffe:
      „Keimlinge“ sind Samen mit kleinen Trieben.
      „Sprossen“ sind nur der obere Teil über den Wurzeln.

      Bei Sonnenblumen:

      Für Keimlinge verwenden wir geschälte Kerne, die essen wir dann (grob!) wenn der Trieb so lang wie der Samen ist. Im Prinzip geht es aber schon, sobald der Trieb deutlich zu sehen ist.

      Für Sprossen (u.a. also zum Entsaften) verwenden wir ungeschälte Kerne (ganz anderer Lieferant). Die sind dann rund 10 cm hoch (wenn die meisten „Hütchen“, also die Samenschalen abgefallen sind). Wir schneiden sie über der Erde ab.
      Auf eine Saatschale (30 cm x 40 cm) kommen rund 100 g ungeschälte (!) Sonnenblumenkerne.

    1. Liebe Johanna,
      das würde ich nicht empfehlen. Erstens bleiben bei den Sonnenblumensprossen Fasern zurück, die auch der HL-Mixer nicht klein bekommt und zweitens, viel wichtiger, zerstört die Verwirbelung mit Sauerstoff im Mixer einen großen Teil der wertvollen Inhaltsstoffe in kürzester Zeit. Ein Entsafter (kein Zentrifugenentsafter!) ist da sehr viel schonender.
      Ich halte einen Entsafter inzwischen für wichtiger für gesunde Ernährung als einen Mixer. Der Mixer dient mehr dem leckeren Geschmack für die Übergangsphase.
      Alternative zum Entsaften von Sonnenblumensprossen: Essen bwz. Auskauen.
      Gruß
      Rohmeo

  2. Sag mal wo gibt es das Regalsystem (das auf dem Bild zu sehen ist) zu kaufen in dem eure Sprossentrays stehen ?
    Und noch eine Frage , euer Buch über die Hippocrates Ernährung, wird es das mal demnächst als Printversion geben ?

    1. Das Regalsystem ist von Ikea („Omar“).
      Es sind immer zwei Regale aufeinandergestapelt und die Böden aus zusätzlichen Paketen eingesetzt (ein Paket enthält zu wenig Böden).
      Gibt es leider nicht in jeder Filiale (im Internet bei Ikea jeweils nachschauen).
      Unser Buch wird es so nicht als Printversion geben. Der Aufwand des Drucks und Einzelversand wäre zu hoch und die Stückzahlen zu klein (knapp 200 Verkäufe bisher).

      Ein großer Verlag hat Interesse, aber aus Marketinggründen verschiedene Änderungswünsche, die nicht so einfach umzusetzen sind. Eventuell kommt also etwas im regulären Buchhandel, das einen Teil enthalten wird. Dauert aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.